– MEIN GRÖSSTER WUNSCH IST IN ERFÜLLUNG GEGANGEN –

Antonia (23)

Es war der 19.10.2018, ET + 4.

Ich war entspannt, positiv gestimmt im Gedanken, dass es wohl bald losgehen könnte. Nachts um 4 Uhr wurde ich, mit leichten Rückenschmerzen und immer hart werdendem Bauch, wach. Ich habe mich langsam drauf vorbereitet, dass es jetzt los geht. Die Geburt unseres zweiten Sohnes. Alles war ruhig, mein Freund und mein Sohn haben noch tief und fest geschlafen. Die Wehen waren erträglich, kamen aber im Abstand von ca. 2 Minuten.

Von 0 auf 100 war er wach

Da es die zweite Geburt war, dachte ich, ich rufe jetzt mal lieber unsere Hebamme an. Um kurz nach 6 Uhr den Freund wach gemacht und gesagt: „Du, ich rufe jetzt Anja an, ja!“ Von 0 auf 100 war der nun auch wach: „Geht es los?!“ Ja es geht schon seit zwei Stunden los :-).

Unsere Hebamme empfiehl mir erstmal in die Wanne zu gehen, um die Wehenabstände zu verlängern. So war es auch. Die Abstände wurden wieder länger und die Wehen stärker. Bis ca. 8 Uhr hab ich es in der Wanne ausgehalten. Dann bin ich raus und schnell kamen die Wehen wieder alle 2-3 Minuten. Unsere Hebamme kam, schrieb CTG und tastete einmal nach dem Muttermund. 3-4 Zentimeter. “Jeah” dachte ich. Sie fuhr nochmal fix nach Hause und holte uns dann ab, um zusammen ins Krankenhaus zu fahren.

Ich sollte noch 3 Stunden auf einen Ultraschall warten

Um 9:30 Uhr ungefähr fuhren wir also los. Um 10 Uhr waren wir dann im Krankenhaus. Kurzes Aufnahmegespräch mit der diensthabenden Ärztin, die der Meinung war, wir müssten unbedingt noch einen Ultraschall machen, weil der letzte Ultraschall fast 10 Wochen zurück lag. Da aber der Ultraschallraum bis 12 Uhr besetzt war, wurde gesagt, wir sollen um 12:30 Uhr bitte runterkommen. Es ging also erstmal in die Wanne, da ich es als sehr angenehm empfand. Kurzer Muttermund Check: 7-8 Zentimeter. In der Zwischenzeit hat mein Freund unsere Geburtsfotografin angerufen, die Gott sei Dank ganz in der Nähe war. Die Wehen wurden stärker, der Muttermund öffnete sich relativ schnell. Die Zeit kam mir sehr kurz vor.

Um 13 Uhr kam die Ärztin: „Ja, wir könnten jetzt zum Ultraschall.“ Ja ne, jetzt nicht. Der Muttermund war vollständig geöffnet. Es ging also in die Endphase, die sich im Nachhinein ziemlich lang gezogen hat. Es kam noch die Ärztin dazu, da sich der Herr während der Geburt vom Sterngucker in die normale Position gedreht hatte. Und dann war es soweit, um 14:01 Uhr erblickte unser kleiner, großer Arne die Welt. Geboren in der Badewanne. Mein größter Wunsch ging somit in Erfüllung. Wie kuschelten, die Plazenta ist geboren und dann ging’s raus aus der Wanne und rein ins Bett.

Es war wunderschön!

Da der kleine mit einem Kampfgewicht von 4.260 Gramm, einer Größe von 56 cm und einem Kopfumfang von 38 cm zur Welt kam, ist bei mir so einiges gerissen was dann genäht wurde. Meine Hebamme hat geholfen den kleinen gleich anzulegen und auch das klappte sofort. Es war wirklich wie im Traum. Schmerzhaft aber wunderwunderschön.

 

 

 

 

 

 

 

WEITERE GEBURTSBERICHTE

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR