– LEICHTE GEBURT TROTZ GROSSEM KIND –

Sibel (29)

Anders, als bei meinen beiden anderen Schwangerschaften (37+5), war ich dieses Mal schon in der 41 SSW.

Mein Frauenarzt war nicht da, als es losging

Mein Frauenarzt war im Urlaub  und so ging ich zur Vertretung. Diese Ärztin war so einfühlsam, dass ich in Tränen ausbrach und gesagt habe, dass ich nicht mehr kann. Es wurde ein langer Ultraschall gemacht und dann meinte Sie: “Frau T., das Kind ist ziemlich groß und schwer. Fahren Sie bitte heute zur Einleitung”. Einleitung, schon wieder? Warum hat mein Frauenarzt das mit der Größe nicht bemerkt? Also schnell nach Hause. Sachen packen, Kinder unterbringen und los.

Einen Tag später wurde im Krankenhaus per Gel eingeleitet. Wenige Stunden später, heftige Wehen. Im Kreißsaal waren die Wehen so schlimm, dass ich eine PDA wollte. Ich meinte zu den Hebammen: “Ich muss Pressen!”, durfte aber nicht.

Als der Anästhesist kam und die PDA legte, habe ich gepresst und hatte Druck, konnte das aber vor Schmerzen den Hebammen sagen. Kaum war die PDA gesetzt, war auch schon meine Prinzessin mit 55 cm und 5560 Gramm da. Trotz 38 cm Kopfumfang erlitt ich keine Geburtsverletzungen.

Sie kam, während ich die PDA bekam

Der Anästhesist meinte, sowas hätte er nie erlebt: Während der PDA eine Geburt. Er hat gelacht und gesagt: “Naja, immerhin haben Sie nun bis Mitternacht keine Schmerzen der Nachwehen”.

Lasst euch keine Angst machen, wenn sie sagen, dass euer Kind zu groß und zu schwer ist. Der Körper schafft das, hört auf ihn.

WEITERE GEBURTSBERICHTE

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR